Inhaltsstoffe | Zusammensetzung von Kinetic Sand

Der sogenannte Kinetic Sand erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Zum einen wird er von Kindern als Spielsand genutzt, um auch in Innenräumen Sandburgen bauen zu können. Zum anderen wird er zu Therapiezwecken eingesetzt. Der Begriff Kinetic Sand bedeutet so viel wie „sich bewegender Sand“. Dieses Gefühl hat man tatsächlich, wenn man den Sand in den Händen hält. Die Inhaltsstoffe darin machen es möglich, dass der Sand praktisch durch die Hände fließt.




Er scheint sich, wie von selbst zu bewegen. Das ist nicht nur für Kinder eine faszinierende Eigenschaft, nein auch Erwachsene sind von diesem Material beeindruckt. Die spezielle Zusammensetzung des Sandes macht es möglich, dass er beim Spielen keinerlei Rückstände auf Fußböden oder auf Kleidungstücken hinterlässt. Doch was ist das Geheimnis hinter der Zusammensetzung des kinetischen Sandes? Die Zutaten erscheinen eigentlich recht simpel, denn es sind nur zwei.

kinder-spielen-mit-kinetic-sand

Kinder lieben den Indoorsand. Was aber ist drin, im Kinetic Sand? Sind alle Inhaltsstoffe unbeddenklich?

Eigenschaften von Quarzsand

Zu 98% besteht das Material aus Quarzsand. Als Quarzsand wird nur der Sand bezeichnet, der zu einem großen Teil aus dem Mineral Quarz besteht, nämlich zu mehr als 85%. An manchen Lagerstätten liegt der natürliche Quarzgehalt sogar bei 98%. Die Quarzsande in Deutschland stammen ursprünglich aus der Kreide-und Tertiärzeit. Quarzsand hat eine sehr gute chemische Beständigkeit und eine hohe Eigenfestigkeit.




Er ist vor allem auch in der Glasindustrie einer der wichtigsten Inhaltsstoffe. Quarzsand wird in vielen Bereichen als Rohstoff eingesetzt, z.B. als Füllmaterial in der Elektrotechnik, in der Farben- und Lackindustrie, als Filtersand, als Eisenbahnstreusand, im Zoobedarf und sogar bei der Produktion von Computerchips.

 

Eigenschaften von PDMS

Die restlichen 2% des magischen Sandes bestehen aus dem Bindemittel PDMS. PDMS steht für ein Polymer auf Siliziumbasis, was chemisch korrekt Polydimethylsiloxan heißt. Dieser Inhaltsstoff macht aus gewöhnlichem Quarzsand den kinetischen Sand. Diese Zutat ist völlig ungiftig und wird z.B. auch in der Lebensmittelindustrie oder in Kosmetika verwendet. PDMS ist ein sogenannter inerter Stoff. Charakteristisch für inerte Stoffe ist, dass sie nicht mit anderen Substanzen reagieren, d.h. sie reagieren auch nicht mit dem menschlichen Körper.

Ein großer Vorteil des Materials ist die antibakterielle Eigenschaft. Diese macht es möglich, dass man den Sand nie reinigen muss. PDMS wird vielfältig eingesetzt unter anderem auch als Mittel gegen heftige Blähungen. Seine besondere Oberflächenstruktur macht es möglich die Luftblasen bei Blähungen so zu beschweren, dass diese sich eigenständig verflüchtigen.

Hierbei macht man sich die rein physikalische Eigenschaft von Polydimethylsiloxan zu Nutze. PDMS tritt aus dem Körper wieder aus und hinterlässt keinerlei Spuren und hat auch keine Nebenwirkungen. PDMS gibt dem Quarzsand durch seine bindende Eigenschaft, die samt-weiche Struktur und ermöglicht die außerordentlich gute Formbarkeit. Man kann damit hervorragend Formen pressen und Sandburgen bauen, da diese Konstruktionen sehr stabil sind. Sehr vorteilhaft ist, dass das Material niemals seine Elastizität verliert, d.h. Kinder können damit wieder und wieder spielen, ohne dass sich der Sand in seiner Zusammensetzung ändert.
 

Verwendungsmöglichkeiten von Kinetic Sand

Der Kinetic Sand wurde einst vorrangig zur Verwendung für den professionellen Markt als Therapiemittel entwickelt. Dort wird er in der Ergotherapie eingesetzt, um die Motorik und die Haptik von Patienten zu schulen. Visuelle Reize kann man mit den verschiedenfarbigen Varianten des Sandes schaffen. Nach und nach hat sich der Sand aber auch bei Kindern, Lehrern und Eltern einen Namen gemacht. So kamen mehrere Artikel unterschiedlicher Hersteller auf den Markt. Durchgesetzt haben sich bis jetzt neben dem Kinetic Sand, der sog. Super Sand, Moonsand und intelligente Knete.




Durch die Inhaltsstoffe, die dem Sand diese besondere Form geben, wurde der kinetische Sand schnell zu einem beliebten Spielzeug. Welches Kind träumt nicht davon, bei schlechtem Wetter Sandburgen im eigenen Kinderzimmer zu bauen.